#15MRZ Women in Exile & Friends

15MRZ is everyday! 15MRZ is an everday struggle for justice!

The second contribution from our virtual demonstration “15MRZ is everyday” comes from Women in Exile & friends:

They demand: “Justice for Rita, abolish all lagers”

Nearly one year ago, 7th of April, Rita Awour Ojunge disappeared. She has been living in the Lager of Hohenleipisch. It took the police 2 months to discover her remains in the forest near the Lager. Until now the police has not solved the case or given any information to the famliy and groups asking for it. #justiceforrita

listen to it:

Und hier weitere Infos zur Initiative:

Women in Exile ist eine Initiative von Flüchtlingsfrauen, die sich 2002 in Brandenburg zusammen gefunden haben, um gemeinsam mit friends für ihre Rechte zu kämpfen:

“Wir haben entschieden, uns als Flüchtlingsfrauengruppe zu organisieren, weil wir die Erfahrung gemacht haben, dass Flüchtlingsfrauen doppelt Opfer von Diskriminierung sind: Sie werden als Asylbewerberinnen* durch rassistische Gesetze ausgegrenzt und als Frauen* diskriminiert. Der Kampf dagegen wird von geschlechtergemischten Flüchtlingsselbstorganisationen unserer Erfahrung nach wenig mitgetragen, da diese häufig von Männern dominiert sind, die andere Themen als wichtiger ansehen […] Unser grundlegendes politisches Ziel ist die Utopie einer gerechten Gesellschaft ohne Ausgren­zung und Diskriminierung, mit gleichen Rechten für alle Menschen, egal, woher sie kommen und wohin sie gehen.”

Weitere Infos findet ihr unter: www.women-in-exile.net, twitter: @women_in_exile fb: https://www.facebook.com/Women-in-Exile-Friends-953605994710745/

We are here and We will fight, Refugee Women fight for their Rights!

Noch mehr zum Anhören: https://www.women-in-exile.net/wp-content/uploads/2013/10/noch-mal-.mp3

Broschüre: https://www.women-in-exile.net/wp-content/uploads/2013/12/wie_infobroschuere_31.10.13_for_refugee_women.pdf

Und spendet, wenn ihr könnt: https://www.women-in-exile.net/spende/

#15MRZ // Die Kundgebung online

Am 15.03.2020, vor zwei Monaten also, hätte unsere Kundgebung unter dem Motto “15MRZ ist jeden Tag” stattfinden sollen. Wir haben uns kurzfristig entschieden die Veranstaltung wegen der sich ausbreitenden Covid-19 Pandemie abzusagen. Dass die Pandemie so weitreichende Konsequenzen hat, war für uns damals noch nicht absehbar, aber heute sind wir froh, dass wir uns für die Absage entschieden haben.

Wir hatten bereits angekündigt, dass wir einige Beiträge veröffentlichen wollen, die für die Kundgebung geplant waren. Nun ist es soweit! In den nächsten Tagen veröffentlichen wir hier und auf unseren Social Media Kanälen https://www.facebook.com/15MRZ/ und https://twitter.com/copwatchffm verschiedene Beiträge.

Passend zum Motto „15MRZ ist jeden Tag“ machen wir nun an vielen Tagen auf den alltäglichen Ausnahmezustand – auf Rassismus, Diskriminierung und Polizeigewalt – aufmerksam.

Die Polizei ist mit Corona noch präsenter im Stadtbild geworden und die massiv ausgeweiteten Kontrollbefugnisse erweitern die Spielräume für diskriminierendes Polizeiverhalten enorm. Dies trifft natürlich nicht zufällig irgendwelche Personen, sondern folgt weiterhin altbekannten Mustern: Racial Profiling, Rassismus, Diskriminierung von Sexarbeiter*innen, von armen und wohnungslosen Menschen – Polizeigewalt ist immer intersektional und die Ausgrenzungsmechanismen sind vielfältig!

“We look out for each other” heißt aufeinander aufpassen. Nicht nur bei rassistischen Polizeikontrollen, sondern bei jeglicher Form von Verletzlichkeit. Gerade vor dem Hintergrund der rassistischen und grenzziehenden Logiken in den Diskussionen um Covid-19 möchten wir auf die Notwendigkeit des füreinander Sorge Tragens hinweisen. Meldet und interveniert bei Racial Profiling. Kümmert euch umeinander und vor allem um verletzliche Personen!

Hier könnt Ihr euch den Auftaktredebeitrag anhören. Der Titel des Beitrags lautet:

“Was ist eigentlich Racial Profiling?” eine Frage, die wir sehr oft schon sehr ausführlich beantworten mussten und die wir hoffentlich damit klären können.